Decorum und Mammon im Widerstreit?
Empfohlene Zitierweise

Cremer, Annette C. und Jendorff, Alexander (Hrsg.): Decorum und Mammon im Widerstreit?: Adeliges Wirtschaftshandeln zwischen Standesprofilen, Profitstreben und ökonomischer Notwendigkeit, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2022 (Höfische Kultur interdisziplinär (HKI) – Schriften und Materialien des Rudolstädter Arbeitskreises zur Residenzkultur, Band 4). https://doi.org/10.17885/heiup.818

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-96822-068-0 (PDF)
ISBN 978-3-96822-069-7 (Hardcover)

Veröffentlicht am 10.02.2022.

Statistik


Annette C. Cremer und Alexander Jendorff (Hrsg.)

Decorum und Mammon im Widerstreit?

Adeliges Wirtschaftshandeln zwischen Standesprofilen, Profitstreben und ökonomischer Notwendigkeit

Höfische Kultur interdisziplinär (HKI) – Schriften und Materialien des Rudolstädter Arbeitskreises zur Residenzkultur

Unternehmerisches Engagement von Adeligen wurde in der europäischen Frühen Neuzeit unterschiedlich bewertet, galt aber tendenziell als nicht standesgemäß. Dennoch war das Wirtschaften, das am Gewinn orientierte Handeln des Adels, eine ökonomische Notwendigkeit und stellte eine Selbstverständlichkeit dar. Der Band spürt dieser Ambivalenz anhand von europäischen Beispielen zwischen 1600 und 1900 in verschiedenen Adelsrängen und unterschiedlichen Feldern wirtschaftlichen Handelns nach. Er zeigt, dass das Engagement des Adels in den europäischen Wirtschaftsprozessen nicht zu unterschätzen ist, und öffnet das bislang unterrepräsentierte Forschungsfeld einer neuerlichen Betrachtung.

Rezensionen und Presse

Wilfried Reininghaus, in: sehepunkte 22 (2022), Nr. 5 [15.05.2022].

Annette C. Cremer, Dr. phil., Akademische Rätin, lehrt und forscht am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen zur europäischen Kulturgeschichte des ‚langen‘ 18. Jahrhunderts (Hofkulturgeschichte, Materielle Kulturforschung, Geschlechtergeschichte).

Alexander Jendorff, Apl. Prof. Dr., Historisches Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen, lehrt und forscht zur Vergleichenden Landesgeschichte und zur frühneuzeitlichen Geschichte (Adelsgeschichte, Religionsgeschichte, Herrschafts- und Verfassungsgeschichte Alteuropas). Daneben publiziert er zur Historiographiegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts im Bereich landesgeschichtlicher Themen.

Inhaltsverzeichnis
PDF
HTML
Titelei
Vorwort der Reihenherausgeber
Inhaltsverzeichnis
Anstatt eines Vorworts
Einführungen
Darstellung und Fremdwahrnehmung von wirtschaftlichen Praktiken
Militärisches Unternehmertum
Handel, Investitionen ins Land und andere Risikounternehmungen
Anstelle eines Nachwortes
Anhang
Liste der geladenen Gäste
Personen-Index