... der Augenblick ist mein und nehm ich den in Acht
Zitierempfehlung (Kapitel)

Ensink, Gabriele et al.: Die Perspektive der Institutionen: Wie stellen sich diese auf das hohe Alter ein?, in: Kruse, Andreas und Schmitt, Eric (Hrsg.): ... der Augenblick ist mein und nehm ich den in Acht: Daseinsthemen und Lebenskontexte alter Menschen, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2022, S. 297-318. https://doi.org/10.17885/heiup.844.c12429

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-96822-075-8 (PDF)
ISBN 978-3-96822-076-5 (Hardcover)

Veröffentlicht am 14.04.2022.


Gabriele Ensink et al.

Die Perspektive der Institutionen: Wie stellen sich diese auf das hohe Alter ein?

Zusammenfassung In diesem Kapitel steht die Frage im Zentrum, wie Vertreterinnen und Vertreter von Institutionen, die für die Entwicklung infrastruktureller Angebote für alte Menschen verantwort­lich sind, auf Stärken wie auch auf Problemlagen im Alter blicken und welche Bedeutung sie ihren Angeboten für die gesellschaftliche Nutzung von Stärken wie auch für die Bewältigung von Problem­lagen beimessen. 25 Fokusgruppen mit jeweils fünf bis sieben Personen wurden angeboten, an denen Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Kommunen, Kreisen, Verbänden, Vereinen, Seniorenver­tretungen, Kranken- und Pflegekassen teilnahmen. Es wurden drei Themenkomplexe vorgegeben, die in diesen Gruppen diskutiert wurden. In einem weiteren Schritt wurden fünf Konsensusgruppen mit jeweils 25 bis 27 Personen zusammengestellt, denen die wichtigsten Befunde der Studie vorgestellt und in denen praktische Folgerungen aus den Studienergebnissen gezogen wurden. Die in den Fokusgrup­pen diskutierten Themenkomplexe erbrachten eine differenzierte Sicht auf die Ausgestaltung sozialer und kultureller Angebote wie auch der Versorgungsangebote. Diese Sicht erwies sich in vielerlei Hin­sicht als „komplementär“ zu den Ergebnissen, die in den Interviews mit alten Menschen gewonnen wurden. Diese Folgerung wurde auch in den Konsensusgruppen gezogen. Dabei zeigte sich, dass die in den Fokus- und Konsensusgruppen getroffenen Aussagen für eine differenzierte Rezeption geronto­logischer Befunde in der Fachwelt der „Alterspraxis“ sprechen.

 Schlagwörter Bürgerschaftliches Engagement, Endlichkeit, Plastizität, sozialer Wandel, Wohlfahrtsstaat