Agonale Invektivität
Zitierempfehlung (Kapitel)

Ranacher, Christian: Ein Streiter und sein Schwert, in: Israel, Uwe, Kraus, Marius und Sasso, Ludovica (Hrsg.): Agonale Invektivität: Konstellationen und Dynamiken der Herabsetzung im italienischen und deutschen Humanismus, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2021 (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung. Beihefte, Band 17), S. 281-306. https://doi.org/10.17885/heiup.862.c11485

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-96822-088-8 (PDF)
ISBN 978-3-96822-087-1 (Hardcover)

Veröffentlicht am 16.09.2021.


Christian Ranacher

Ein Streiter und sein Schwert

Die Invektiven des Zisterzienserabtes Paul Bachmann in seinem Kampf für den ‚alten‘ Glauben

Zusammenfassung Der Beitrag widmet sich den frühen kontroverstheologischen Flugschriften des Altzeller Zis­terzienserabtes Paul Bachmann aus den 1520er Jahren. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Auseinandersetzung um die Heiligenerhebung des Bischofs Benno von Meißen 1524. In allen Texten nutzt der Autor invektive Elemente, um das Ordensleben, die Heiligenverehrung oder die ‚altgläubi­gen‘ kirchlichen Praktiken zu verteidigen. Martin Luther bezeichnet er etwa als „Eberschwein“, dessen geyfferrussel weithin stinkt, als „Schwindelgeist“ und voller „Schlangen­list“. Auf der Grundlage des Konzepts der Invektivität sollen diese Schmähungen auf ihre Funktion in der konfessionel­len Auseinandersetzung hin untersucht werden.