Die von Portheim-Stiftung in Heidelberg
Empfohlene Zitierweise

Dietrich, Stefan und Pavaloi, Margareta: Die von Portheim-Stiftung in Heidelberg: 100 Jahre für Wissenschaft und Kunst, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2020. https://doi.org/10.17885/heiup.767

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-96822-052-9 (PDF)
ISBN 978-3-96822-053-6 (Softcover)

Veröffentlicht am 26.11.2020.

Statistik


Stefan Dietrich und Margareta Pavaloi

Die von Portheim-Stiftung in Heidelberg

100 Jahre für Wissenschaft und Kunst

Die ›Josefine und Eduard von Portheim-Stiftung für Wissenschaft und Kunst‹ beging im Jahr 2019 das Jubiläum ihres 100jährigen Bestehens. Zu diesem Anlass gibt das Buch einen Abriss über die Entwicklung der Stiftung, ihrer wissenschaftlichen Einrichtungen und Sammlungen von der Gründung bis zum schwierigen Neuanfang nach dem Zweiten Weltkrieg. Es behandelt damit auch die Geschichte des heutigen Völkerkundemuseums vPST, das auf dem früheren Ethnographischen Institut der Stiftung beruht. Die Publikation gibt Einblicke in das Leben und Wirken der Stifter, Victor und Leontine Goldschmidt, die Stiftungsidee und deren Entfaltung in den 1920er-Jahren sowie die Verwerfungen unter dem NS-Regime. Es thematisiert die wissenschaftliche Arbeit des bekannten Kristallographen Victor Goldschmidt, seine Versuche eines Brückenschlags zwischen Natur- und Geisteswissenschaften und die vielfältigen Beziehungen, die zwischen der Stiftung und der Universität Heidelberg bestanden.

Stefan Dietrich, Dr. phil. habil. (München), Privatdozent für Ethnologie, LMU München, langjährige Zusammenarbeit mit dem Völkerkundemuseum vPST.

Margareta Pavaloi, Dr.phil. (Tübingen), Ethnologin, seit 2000 Direktorin des Völkerkundemuseums vPST.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Die Gründung der Stiftung
Biographien
Zum Werk Victor Goldschmidts
Institute und Sammlungen
Die Stiftung von 1933 bis 1955
Die Schenkungen an die Sammlungen
Anhang