Neuerscheinung

Aktuelles

30.11.2020

Marek Konopka, Angelika Wöllstein und Ekkehard Felder (Hrsg.): Bausteine einer Korpusgrammatik des Deutschen

Eine deskriptive, konsequent korpuslinguistisch fundierte und an Fachpublikum gerichtete Grammatik des Deutschen gibt es bisher nicht. Die Wissenschaftler des Leipniz-Institut für Deutsche Sprache erarbeiten daher einzelne Bausteine einer solchen Grammatik und veröffentlichen sie in der neuen Schriftenreihe "Bausteine einer Korpusgrammatik des Deutschen". Im Sinne der Open-Science sind Bestandteile des wissenschaftlichen Prozesses frei zugänglich und nutzbar. 

27.11.2020

Stefan Dietrich & Margareta Pavaloi: Die von Portheim-Stiftung in Heidelberg. 100 Jahre für Wissenschaft und Kunst

Die von Portheim-Stiftung und ihr Völkerkundemuseum blicken auf eine bewegte Geschichte zurück. 100 Jahre nach Gründung der Stiftung durch Victor und Leontine Goldschmidt geben Margarete Pavaloi, Direktorin des Museums, und der Ethnologe Stefan Dietrich Einblicke in die Stiftungsgeschichte von den erfolgreichen ersten Jahren über ihre Plünderung durch die Nationalsozialisten bis zum Neuanfang nach dem Krieg. 

27.11.2020

Amedeo Osti Guerrazzi (Hrsg.): Le udienze di Mussolini durante la Repubblica Sociale Italiana, 1943–1945

Im römischen zentralen Staatsarchiv befindet sich der Terminkalender mit den Audienzen, die Mussolini in der letzten Phase des Faschismus gehalten hat. Dieser Band der Online-Schriften des DHI Rom macht ihn der wissenschaftlichen Forschung zugänglich und rekonstruiert Inhalte der Gespräche. Jetzt online in der zweiten, erweiterten und überarbeiteten Auflage.

12.11.2020

Ute Günkel-Maschek: Minoische Bild-Räume. Neue Untersuchungen zu den Wandbildern des spätbronzezeitlichen Palastes von Knossos

Die Kunstwerke an den Wänden des Palastes von Knossos sind faszinierende Zeugen des spätbronzezeitlichen Lebens in dieser imposanten Anlage. In ausführlichen Fallstudien rekonstruiert und analysiert Ute Günkel-Maschek die Bild-Räume dreier bedeutender Palastareale und gibt Einblicke in die einst mit ihnen verbundenen Rituale, Ideen und Personen.

16.10.2020

Julia Heinemann: Verwandtsein und Herrschen. Die Königinmutter Catherine de Médicis und ihre Kinder in Briefen, 1560–1589

Catherine de Médicis war fast 30 Jahre lang eine zentrale politische Figur der französischen Monarchie. Ihre Autorität beruhte auf ihrer Position als Königinmutter. Julia Heinemann geht der Frage nach, was Verwandtsein für Catherine de Médicis und ihre Nachkommen bedeutete. Die Briefe, die sich Mutter und Kinder schrieben, machen Verwandtschaft als flexibles Repertoire politischen Denkens und Handelns sichtbar.

15.10.2020

Marie Luise Gotheins „Geschichte der Gartenkunst“. Das Bild des Gartens als Text

Karin Seebers Untersuchung der intellektuellen und ästhetischen Konzepte von Marie Luise Gotheins „Geschichte der Gartenkunst“ aus dem Jahr 1914 macht deutlich, wie grundlegend die Geschichtsschreibung von den Herausforderungen der Zeit beeinflusst ist. Die Bände spiegeln die Auseinandersetzung des Menschen mit seiner Umwelt. Das Buch ist als enhanced book erschienen.  Im Kurzinterview beantwortet Karin Seeber drei Fragen zu diesem besonderen Format.

 

Heidelberg University Publishing ist ein Open-Access-Verlag für qualitätsgeprüfte wissenschaftliche Publikationen. Wir unterstützen Open Access als Publikationsmodell für die Verbreitung hervorragender Forschungsergebnisse und setzen Open-Source-Software für die gemeinsame Entwicklung der zugrunde liegenden Publikationstechnologien ein.

Neuerscheinung

Neuerscheinung

Neuerscheinung

Erscheint demnächst

Erscheint demnächst

Heidelberger Akademie der Wissenschaften – die Landesakademie von Baden-Württemberg

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften veröffentlicht beim Verlag „Heidelberg University Publishing“ neueste, wissenschaftliche Ergebnisse ihrer exzellenten Forschungsprojekte. Als Landesakademie setzt sie dabei auf das Open-Access-Modell, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einen freien Zugang zu ihren Forschungsergebnissen zu ermöglichen. Die Themenbreite der Publikationen reicht dabei von den Musikwissenschaften bis zu den Kultur- und Sozialwissenschaften.