Marie Luise Gotheins "Geschichte der Gartenkunst"
Empfohlene Zitierweise

Seeber, Karin: Marie Luise Gotheins "Geschichte der Gartenkunst" : Das Bild des Gartens als Text, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2020. https://doi.org/10.17885/heiup.627

Weitere Zitierweisen
Lizenz
heiUP CC-By SA 4.0, Deutsch

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-947732-45-6 (PDF)
ISBN 978-3-947732-46-3 (Hardcover)
ISBN 978-3-96822-006-2 (Softcover)

Veröffentlicht am 15.10.2020.

Statistik


Karin Seeber

Marie Luise Gotheins "Geschichte der Gartenkunst"

Das Bild des Gartens als Text

Marie Luise Gothein verfasste 1914 mit ihrer „Geschichte der Gartenkunst“ einen Klassiker, der bis heute zwar übersetzt und neuaufgelegt, nie jedoch als Grundlagenwerk in den Fokus gerückt wurde. Diese Arbeit untersucht die intellektuellen und ästhetischen Konzepte der Autorin im Hinblick auf ihre Darstellung der Gartenkunst. Welchen Prämissen folgt die Kulturwissenschaftlerin bei der Fixierung des stets im Wandel begriffenen Raumkunstwerks Garten in Text und Bild? Welche Rolle spielt die Reformgartenbewegung, die zur Zeit der Veröffentlichung in vollem Gange war? Die Analyse von Gotheins Gartenbeschreibungen, etwa der Villa d’Este, zeigt, wie grundlegend die Geschichtsschreibung von den Herausforderungen der Zeit beeinflusst ist: Im Sinne des Ecocriticism spiegeln die Bände die Auseinandersetzung des Menschen mit seiner Umwelt.

Karin Seeber studierte Kunstgeschichte und Germanistik an den Universitäten Heidelberg, Basel und Freiburg und Gartengeschichte an der Universität Bristol. Sie arbeitet als Redakteurin, forscht zu Gärten und engagiert sich in der Gartenbildung.

Inhaltsverzeichnis
PDF
HTML
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Hinweis zur digitalen Anreicherung dieses Buchs
Dank
Einleitung
I. Das Buch
1. Text: Vorwort und Erzählstruktur
2. Bebilderung
II. Der Kontext
1. Das Buch im Gesamtwerk
2. Wissenschaftsgeschichte: Lehrer, Autoritäten, gebildete Kreise
Exkurs: Freundschaft statt Eros als Prämisse der Autorin
3. Die „Geschichte der Gartenkunst“ als Dokument der Reformgartenbewegung
III. Die Analyse
1. Die Villa d’Este als Pars pro Toto
2. Der Garten als Bild
3. Gartenbeschreibungen als Schlüssel zum System
Schluss und Folgerungen
Literaturverzeichnis