Show & Tell. Studierende bieten Einblick in die Privatsammlung Erik Jayme
Empfohlene Zitierweise

Effinger, Maria und Keazor, Henry (Hrsg.): Show & Tell. Studierende bieten Einblick in die Privatsammlung Erik Jayme: Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg und des Instituts für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2019 (Einsichten - Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg, Band 1). https://doi.org/10.17885/heiup.481

Weitere Zitierweisen
Identifikatoren
ISBN 978-3-947732-42-5 (PDF)
ISBN 978-3-947732-43-2 (Softcover)
ISBN 978-3-947732-44-9 (Hardcover)

Veröffentlicht am 14.05.2019.

Statistik


Effinger, Maria, Keazor, Henry (Hrsg.)

Show & Tell. Studierende bieten Einblick in die Privatsammlung Erik Jayme

Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg und des Instituts für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg

Einsichten - Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg

Zu den Tätigkeiten von KunsthistorikerInnen gehört es, einer Öffentlichkeit ausgewählte Kunstwerke zu präsentieren. Üblicherweise besteht erst im Berufsleben die Möglichkeit, die entsprechenden Erfahrungen zu machen und so die notwendigen Fertigkeiten zu erlernen. In einem Seminarprojekt des Instituts für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg bekamen die Studierenden demgegenüber einmal die sonst seltene Möglichkeit, bereits im Studium eine eigene Ausstellung zu organisieren: Sie konnten aus der Privatsammlung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erik Jayme frei Kunstwerke auswählen und zu einer in der Universitätsbibliothek Heidelberg gezeigten Ausstellung zusammenstellen.

Die Ausstellung Show & Tell. Studierende bieten Einblick in die Privatsammlung Erik Jayme ist vom 15.05.2019 bis 16.02.2020 in der Universitätsbibliothek Heidelberg zu sehen.

Dr. Maria Effinger, Universitätsbibliothek Heidelberg, Leiterin der Abteilung "Publikationsdienste", Geschäftsführerin Heidelberg University Publishing (heiUP), Fachreferentin für Kunstgeschichte (arthistoricum.net),  Open Access-Beauftragte der Universität Heidelberg; Schwerpunkte: Elektronisches Publizieren im Open Access, Digitale Editionen, Kulturelles Erbe und Digital Humanities, Herausgeberin zahlreicher Ausstellungskataloge.

Prof. Dr. Henry Keazor, Institut für Europäische Kunstgeschichte, Universität Heidelberg, Forschungen zur französischen und italieni­schen Malerei der Frühen Neuzeit, zur zeitgenössischen Architektur sowie zur Kunstfälschung. Ferner Publikationen zum Verhältnis von Kunst und Medien, insbesondere zu Kunst und Film.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Probst, Veit
Geleitwort
Inhaltsverzeichnis
Keazor, Henry
Einleitung
Glötter, Laura, Hauk, Svenja, Jayme, Erik
„ … für mich sind Bilder Erinnerungsstützen“ Laura Glötter und Svenja Hauk im Gespräch mit dem Sammler Erik Jayme
Essays
Glötter, Laura
Grabbeigaben, Skulpturen und ausgestopfte Krokodile: Eine Geschichte des Sammelns
Hoppe, Kristina
Landschaften: Erinnerungsmotive eines Kunstsammlers
Hüttemann, Christian
Die Bilder Ludwig von Hofmanns als Vorlage für die Schneevision Hans Castorps in Thomas Manns Zauberberg
Krämer, Annette
Oskar Moll: Neue Bildfindungen aus der Académie Matisse
Zerback, Nora
Christian Rohlfs in der Sammlung Jayme? Ein kurioses Werk und seine Geschichte(n)
Weber, Nils Jonas
„ … was uns interessiert, ist die Form der Zitrone und nicht die Zitrone selbst“: Formalismus in der Gruppo Forma 1
Höning, Jasmin
Deutsche und italienische Kunst nach 1945 in der Sammlung Jayme und ihre wechselseitigen Bezüge
Neugebauer, Julius
Mathias Perlet: Ein Leipziger Symbolist
Katalog
Abbildungsnachweise