Marktstrategien der Kurienbanken
Empfohlene Zitierweise

Weissen, Kurt: Marktstrategien der Kurienbanken: Die Geschäfte der Alberti, Medici und Spinelli in Deutschland (1400–1475), Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2021. https://doi.org/10.17885/heiup.675

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-96822-020-8 (PDF)
ISBN 978-3-96822-021-5 (Hardcover)
ISBN 978-3-96822-022-2 (Softcover)

Veröffentlicht am 16.12.2021.

Statistik


Kurt Weissen

Marktstrategien der Kurienbanken

Die Geschäfte der Alberti, Medici und Spinelli in Deutschland (1400–1475)

Die florentinischen Banken beherrschten mit ihren Filialnetzen und Partnern die internationalen Geldgeschäfte des 15. Jahrhunderts. Dank ihrer Präsenz an den wichtigen Handelszentren des Kontinents dominierten die Händler-Bankiers aus der Toskana die bargeldlose Abwicklung der großen Geldtransfers aus ganz Europa an die römische Kurie. Kurt Weissen untersucht, wie Kurienbankiers wie die Alberti und die Medici Deutschland von Brügge und Venedig aus an dieses Zahlungssystem anschlossen. Er zeigt auf, welche Rolle dabei die Gründung eigener Niederlassungen in Lübeck, Köln, Basel und Konstanz spielten und welche Bedeutung Kooperationen mit deutschen Handelsgesellschaften zukam.

Kurt Weissen hat sich 2001 an der Universität Basel habilitiert und ist seit 2007 außerplanmässiger Professor für Geschichte des Mittelalters am Historischen Seminar der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg. Er arbeitet über Fragestellungen zur Banken- und Sozialgeschichte von Florenz.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Widmung
Inhalt
Dank
1 Einleitung
2 Marktattraktivität
3 Wege des Geldtransfers
4 Im deutschen Markt tätige Kurienbanken
5 Markträume
6 Marktraumstrategien
7 Fazit: Marktaufteilung
8 Exkurs: Handelspraktiken
9 Anhang