Kreuzzug als Selbstbeschreibung
Empfohlene Zitierweise

Burkart, Eric: Kreuzzug als Selbstbeschreibung : Burgundische Statuspolitik in den spätmittelalterlichen Traktaten des Jean Germain, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2020 (Pariser Historische Studien, Band 117). https://doi.org/10.17885/heiup.628

Weitere Zitierweisen
Identifikatoren
ISBN 978-3-96822-003-1 (PDF)
ISBN 978-3-96822-002-4 (Hardcover)

Veröffentlicht am 01.10.2020.

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.



Eric Burkart

Kreuzzug als Selbstbeschreibung

Burgundische Statuspolitik in den spätmittelalterlichen Traktaten des Jean Germain

Pariser Historische Studien

Die Geschichte der Valois-Herzöge von Burgund kann aus der Retrospektive zu einer Gegenüberstellung von modernen und mittelalterlichen Elementen dieser Herrschaftsbildung verleiten. Insbesondere die Kreuzzugspläne Philipps des Guten (1419–1467) erscheinen vor dieser Folie wie das letzte Aufblühen einer mittelalterlichen Kultur, die nicht recht zum klassischen Narrativ eines »burgundischen Staates« passen will. Statt in Philipp aber einen Don Quijote des 15. Jahrhunderts oder den Vorläufer des »letzten Ritters« Maximilian zu sehen, untersucht die Studie seine Kreuzzugsprojekte als Bestandteil einer burgundischen Statuspolitik: Die ostentative Bereitschaft zur Verteidigung des Glaubens erlaubte der jungen Dynastie, eine Höherrangigkeit im Kreis der europäischen Fürsten zu beanspruchen. Zur Analyse des burgundischen Kreuzzugsdiskurses stützt sich die Arbeit auf drei Traktate des Jean Germain († 1461), die er als Kanzler des Ordens vom Goldenen Vlies verfasste. Methodologisch betritt sie dabei Neuland, indem eine sequenzanalytische Methode der rekonstruktiven Sozialforschung mit einer diskursanalytischen Perspektive verbunden und zur Untersuchung spätmittelalterlicher Handschriften herangezogen wird.

Eric Burkart ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Trier. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen neben den Valois-Herzögen von Burgund, den spätmittelalterlichen Kreuzzugsdiskursen und den Methoden der rekonstruktiven Sozialforschung auch vormoderne Praktiken des Kämpfens aus körper- und wissensgeschichtlicher Perspektive sowie mittelalterliche Stadtgeschichte.

Inhaltsverzeichnis
PDF
HTML
Titelei
Inhalt
Vorwort
Einleitung
Methodologische Überlegungen
Die notwendige Selbstinszenierung einer aufsteigenden Macht
Jean Germain
Statuspolitik auf dem Basler Konzil (1433)
Kreuzzugsbereitschaft auf dem Ordenskapitel von Mons (1451)
»Trésor des simples« (1447/1451)
»Mappemonde spirituelle« (1449)
»Liber de virtutibus« (1452)
Synthese. Die Repräsentationskrise der burgundischen Herrschaft
Anhang. Transkriptionen ausgewählter Passagen
Abkürzungen, Archivalien Abbildungs- und Literaturverzeichnis
Register