Der Architekt in der Frühen Neuzeit
Empfohlene Zitierweise

Bognár, Anna-Victoria: Der Architekt in der Frühen Neuzeit: Ausbildung, Karrierewege, Berufsfelder, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2020 (Höfische Kultur interdisziplinär (HKI) – Schriften und Materialien des Rudolstädter Arbeitskreises zur Residenzkultur, Band 2). https://doi.org/10.17885/heiup.580

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-947732-78-4 (Hardcover)
ISBN 978-3-947732-79-1 (PDF)

Veröffentlicht am 03.02.2020.

Statistik


Anna-Victoria Bognár

Der Architekt in der Frühen Neuzeit

Ausbildung, Karrierewege, Berufsfelder

Höfische Kultur interdisziplinär (HKI) – Schriften und Materialien des Rudolstädter Arbeitskreises zur Residenzkultur

Der Beruf des Architekten durchlief im Heiligen Römischen Reich bereits in der Frühen Neuzeit (ca. 1500–1800) die entscheidenden Stadien seiner Professionalisierung. In der Regel bereiteten mehrfache Ausbildungen im künstlerischen, handwerklichen, militärischen und wissenschaftlichen Bereich die Architekten auf ein breites Berufsfeld vor. Als Baumeister in den Bauämtern führten sie eine effiziente Arbeitsteilung bei Entwurf, Planung, Ausführung und Verwaltung ein und konnten zuweilen bemerkenswerte Karrieren durchlaufen. In diesem Band werden die kulturellen, sozialen und administrativen Faktoren beleuchtet, die das künstlerische Schaffen der Architekten bedingten.

Anna-Victoria Bognár ist Koordinatorin im BMBF-Projekt "Glas. Material, Funktion und Bedeutung zwischen 1600 und 1800 in Thüringen" der Justus-Liebig-Universität Gießen am Schlossmuseum Arnstadt. Ihre Forschungsgebiete sind Architekturgeschichte, Materielle Kultur und Professionalisierung künstlerischer Berufe.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Dank
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
Grundlagen der Berufstätigkeit von Architekten
Architekten in Bauämtern
Resümee
Anhang