Schön versus hässlich. Zur Stigmatisierung des Fremden in der Klassischen Antike

  • Caterina Maderna (Autor/in)
    Institut für Klassische Archäologie, Universität Heidelberg

Abstract

Im folgenden Beitrag soll in einer Perspektive auf die Bildmedien der griechischen und römischen Antike dem Phänomen nachgegangen werden, dass dort die Angehörigen einiger ferner Ethnien dezidiert als hässliche Fremde geschildert wurden. Dabei ist einerseits die in der bildenden Kunst beider Kulturen zu diesem Zweck entwickelte Formensprache entsprechender Darstellungen interessant, anderseits stellt sich die Frage nach den Ursachen eines solchen Bedürfnisses sowie dem Nutzen dieser Praxis. Umso mehr, als gerade in der sogenannten Klassischen Antike das Cliché „Schön ist auch Gut/Hässlich ist auch Böse“ geboren wurde, welches noch bis in unsere heutige Gegenwart ausstrahlt, wie ein Ausblick beleuchten wird.

Statistiken

loading
Veröffentlicht
2019-08-01
Sprache
Deutsch
Akademisches Fachgebiet und Untergebiete
Archäologie
Schlagworte
Archäologie; Schönheit; Hässlichkeit; Antike; Bildende Kunst; Bildmedien