Über die Zeitschrift

Konzept

In den Heidelberger Jahrbüchern soll der „wissenschaftliche Geist“ und der „geschichtliche Raum“ der Universität zur Darstellung gelangen. Die Heidelberger Jahrbücher, die im Auftrag der Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.V. herausgegeben werden, beleuchten in jedem Band ein fachübergreifendes Thema aus unterschiedlichen Positionen. Ihr Ziel ist es, das Gespräch und den Kontakt der Wissenschaften an der Universität Heidelberg untereinander zu fördern.

Bis zum Band 55 sind die Heidelberger Jahrbücher als Druckwerke erschienen (zur Übersicht siehe http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjbga). Ab dem Jahr 2016 erscheinen die Jahrbücher unter dem neuen Titel "Heidelberger Jahrbücher Online" und mit neuer Bandzählung. Sie erscheinen in elektronischer Form und sind frei zugänglich.

Open-Access-Richtlinie

Diese Zeitschrift bietet freien Zugang (Open Access) zu ihren Inhalten, entsprechend der Grundannahme, dass die freie öffentliche Verfügbarkeit von Forschung einem weltweiten Wissensaustausch zugute kommt.

Sponsors

Die Heidelberger Jahrbücher Online werden von der Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.V. herausgegeben.

Zeitschriften-Geschichte

Die Jahrbücher wurden im Jahr 1807 von Heidelberger Professoren unter dem Namen Heidelbergische Jahrbücher der Literatur begründet. Unterbrochen während der beiden Weltkriege 1914-1918 sowie 1939-1945 erscheinen sie seit 1950 wieder lückenlos. Die Jahrbücher enthalten neben Publikationsübersichten von Heidelberger Autoren auch Artikel über Themen aus dem Universitätsbereich.

Seit Bd. 43 im Jahre 1999 wird jedes Jahr ein spezifisches fachübergreifendes Thema ins Zentrum der Betrachtung gestellt, das von Vertretern der zuständigen wissenschaftlichen Disziplinen bearbeitet wird.

Die Jahrbücher werden seit 2003 von der "Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.V." als Rechtsnachfolger der "Universitätsgesellschaft Heidelberg" herausgegeben. Zu jedem Band gibt es 1 bis 3 Bandherausgeber.