Die Manipulation des Verbrauchers

Stefan Schridde

Abstract


Wie frei kaufen wir wirklich? Schauen wir heute in die Welt des Kon-sums, bemerken wir eine seltsame Erkrankung, die die Produkte be-fallen hat. Da landen Konsumgüter im Regal, die sich in ihrer Halt-barkeit, Reparierbarkeit und Nutzbarkeit weit von dem entfernt ha-ben, was einen Handwerker oder Ingenieur noch mit Produzenten-stolz erfüllen könnte. Auch die kaufende Bürgerschaft wundert und ärgert sich über das trügerische Angebot, das in Produkt- und Mar-kenhüllen verpackt nur noch zeitlich begrenzten Nutzen bieten will, wo eigentlich das Eigentum daran längere Freuden ermöglichen soll.

Im Credo „Hauptsache ihr habt Spaß", meinen die Werbestrate-gen die zentrale Kundenanforderung erkannt zu haben. Doch der Spaß vergeht den Konsumenten, denen neben einer Befriedigung ihrer täglichen Bedürfnisse auch an einem sorglosen Konsum ohne Schaden für die Zukunft der eigenen Kinder und Kindeskinder gele-gen ist. Doch in gesättigten Märkten sucht das Marketing inkremen-telle Innovationen, die die Wiederbeschaffung beschleunigen, statt die breite öffentliche Debatte um Klimawandel und die dringend gebotene Ressourcenwende ernst zu nehmen.


Volltext:

PDF



DOI: http://dx.doi.org/10.17885/heiup.studg.2018.1.23781

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-heiup-studg-237810

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.