Göttliches Rom. Stadt als Prototyp

  • Caterina Maderna (Autor/in)

Abstract

Gepflasterte Straßen, Aquädukte und Thermen, Brücken und Hafenanlagen, Verwaltungszentren, Tempel und Amphitheater – die gewaltige militärische Expansion des Imperium Romanum veränderte auch die städtischen und ländlichen Lebensräume seiner eroberten Gebiete. Urbanistik und infrastrukturelle Verbesserungen trugen wesentlich zu Prozessen der sogenannten Romanisation bei. Welche Auswirkungen hatte das auf den Alltag der städtischen Gesellschaften und ländlichen Siedlungen – kam es zu Konflikten mit den einheimischen Traditionen, zu einer kulturellen Vereinheitlichung oder zu einer Verschmelzung verschiedener Kulturen, die Neues hervorbrachte?

Statistiken

Last Weeks
KW
Downloads
Current Year
2019
Downloads
Prior Year
2018
Downloads
All Years
Downloads
Logo OA-Statistic
  • The statistics covers the time 17. September 2019 to 17. September 2019.
  • The statistics complies to COUNTER Code of Practice.
    More information can soon be found at the FAQ page.
Veröffentlicht
2018-07-03
Rubrik
Kapitel IV
Sprache
de