Stress In The City. Wie die Umwelt unser Gehirn verändert

Heike Tost, Peter Kirsch

Abstract


Menschen, die in der Stadt leben, haben ein höheres Risiko, an einer psychischen Störung zu erkranken. Wissenschaftler des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim erforschen derzeit die biologischen Grundlagen dieses auffälligen Zusammenhangs. Dabei scheint insbesondere die Art, wie das Gehirn auf Stress reagiert, eine zentrale Rolle zu spielen. Ein wichtiges Ziel der Forschung ist es, zu klären, wie die urbane Umwelt verändert werden kann, um negativen Stressfolgen vorzubeugen und damit das Risiko für psychische Erkrankungen zu verringern.

Volltext:

PDF



DOI: http://dx.doi.org/10.17885/heiup.ruca.2018.12.23802

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-heiup-ruca-238029

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks