Bar jeder Moral. Die unheilige Allianz von Heilen und Töten

Wolfgang Uwe Eckart

Abstract


„Ich halte dafür, dass das einzige Ziel der Wissenschaft darin besteht, die Mühseligkeit der menschlichen Existenz zu erleichtern.“ So heißt es im Schlussmonolog von Brechts „Leben des Galilei“. Die Medizin kann diesem Anspruch so unmittelbar wie kaum eine andere wissenschaftliche Disziplin gerecht werden, wenn sie Krankheiten heilt und schweres menschliches Leid lindert. Gleichwohl ist sie wie kaum eine andere Disziplin gefährdet, ihr Wissen nicht für, sondern gegen den Menschen zu wenden. Ein Beispiel ist das Humanexperiment. Forschungen am Menschen sind unabdingbar für eine naturwissenschaftlich ausgerichtete Medizin. Bar jeder Moral kann das Experiment am Menschen jedoch zum mörderischen Verbrechen werden.

Volltext:

PDF



DOI: http://dx.doi.org/10.11588/ruca.2013.2.10336

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-ruca-103360

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks