Struktur und Inhalt des fachbezogenen Professionswissens angehender Lehrkräfte in den Geisteswissenschaften

  • Nicole Lüke (Autor/in)
  • Jessica Seider (Autor/in)
  • Monika Fenn (Autor/in)

Abstract

Der Beitrag beschäftigt sich mit den fachwissenschaftlichen (content knowledge, vgl. Baumert, Kunter 2006, S. 490) und fachdidaktischen (pedagogical content knowledge, ebd.) Anteilen der Lehramtsstudiengänge in den Fächern Deutsch und Geschichte. Die beiden Wissensbereiche spielen vor allem in vernetzter Form eine bedeutende Rolle beim Aufbau einer breit gefächerten professionellen Kompetenz angehender Lehrkräfte (vgl. Lindner, Mayerhofer 2018). Obwohl die ersten Forschungsarbeiten hierzu bereits Mitte der 1980er entstanden (vgl. Shulman 1986), ist für die geisteswissenschaftlichen Fächer bis heute nicht vollständig geklärt, wie das fachbezogene, d. h. das fachwissenschaftliche und das fachdidaktische Wissen, überhaupt beschaffen sein sollte und welche Inhalte es umfasst. So konnte die geisteswissenschaftliche Forschung bisher zwar die allgemeinen Annahmen Shulmans bestätigen, demzufolge das didaktische und das fachwissenschaftliche Wissen zwei überlappende, aber dennoch trennbare Konstrukte sind (vgl. z. B. Pissarek, Schilcher 2017, S. 98; Bremerich-Vos et al. 2011, S. 62). Ungeklärt bleiben die Ausdifferenzierung der Fachwissenskategorien, die Struktur des fachdidaktischen Wissens sowie Korrelationen zwischen den beiden Bereichen. Eine gewisse Über­einstimmung von Annahmen in Bezug auf Elemente dieser Wissensbereiche ist unabdingbar für eine (bisher nicht gegebene) Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Studien auf diesem Gebiet. Der vorliegende Beitrag stellt, in Anlehnung an die Strukturierungsvorschläge bisheriger Studien, für die Fächer Deutsch und Geschichte Möglichkeiten zur Diskussion, sich den Inhalten des Professionswissens anzunähern.
Veröffentlicht
2018-09-28
Sprache
de