Menschenrechte strafrechtlich schützen - eine historische Genese des Konzepts von "Crimes against Humanity"

  • Kerstin von Lingen (Autor/in)

Abstract

Die Debatte um Menschenrechte ist eng verwoben mit der Genese des sogenannten humanitären Kriegsvölkerrecht, also der Idee, dem Krieg Regeln aufzuzwingen. Das Konzept von "Crimes against Humanity", erstmals angewandt vom Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg 1945, spiegelt dies auf eindrucksvolle Weise wider. Weitgehend unbekannt ist, dass diese Konzepte 1945 nicht neu waren, sondern den Schlusspunkt von fast hundert Jahren Debatten darstellten. Die historische Vorgeschichte der juristischen "Erfolgsstory", insbesondere aber die Protagonisten und Vordenker, sollen in diesem Vortrag analysiert und gewürdigt werden. Vom Lieber Code des Amerikanischen Bürgerkriegs über die Haager Friedenskonferenzen, vom "Carnegie Endowment for Peace" 1910 bis zu den Juristen in Versailles und, während des Zweiten Weltkriegs, in der "United Nations War Crimes Commission" , reicht der Blick, der aus dem Blickwinkel der Historikerin der Frage nachgeht, unter welch schwierigen Vorzeichen der Durchbruch des humanitären Völkerrechts - und mit ihm der Menschenrechte - schließlich gelingen konnte.

Statistiken

Last Weeks
KW
Downloads
Current Year
2019
Downloads
Prior Year
2018
Downloads
All Years
Downloads
Logo OA-Statistic
  • The statistics covers the time 8. Dezember 2019 to 8. Dezember 2019.
  • The statistics complies to COUNTER Code of Practice.
    More information can soon be found at the FAQ page.
Veröffentlicht
2019-11-15
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Menschenrechte