... der Augenblick ist mein und nehm ich den in Acht
Zitierempfehlung (Kapitel)

Ensink, Gabriele et al.: Die Notwendigkeit einer veränderungssensitiven Versorgung: Die Expertenperspektive, in: Kruse, Andreas und Schmitt, Eric (Hrsg.): ... der Augenblick ist mein und nehm ich den in Acht: Daseinsthemen und Lebenskontexte alter Menschen, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2022, S. 271-296. https://doi.org/10.17885/heiup.844.c12428

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-96822-075-8 (PDF)
ISBN 978-3-96822-076-5 (Hardcover)

Veröffentlicht am 14.04.2022.


Gabriele Ensink et al.

Die Notwendigkeit einer veränderungssensitiven Versorgung: Die Expertenperspektive

Zusammenfassung In diesem Kapitel wird über die Ergebnisse einer Befragung von N = 200 Mit­arbeiterinnen und Mitarbeitern aus medizinisch-pflegerischen Versorgungssystemen sowie aus dem psychosozialen Beratungssystem berichtet; N = 100 der befragten Expertinnen und Experten kamen aus Deutschland, N = 100 aus Österreich und der Schweiz. In den Interviews sollten Aussagen darüber getrof­fen werden, welche Bereiche des Versorgungs- und Beratungssystems sich durch Stärken und welche sich durch Schwächen auszeichnen. Dabei ließen sich die angesprochenen Themen vier Themenkomplexen zuordnen: „Vertieftes Verständnis des hohen Alters“, „Schichtunterschiede / regionale Unterschiede im Zugang zur Versorgung und Beratung“, „Erweiterung oder Ausbau von Versorgungsangeboten“, „verän­derte Orientierungen in der Versorgungspraxis“. Zudem wurden 450 Fragebögen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Versorgungs- und Beratungssystem ausgewertet. Ein Großteil der Befragten äußerte, dass geriatrische Rehabilitation als obligatorische Komponente der Medizin für alte Menschen zu definieren sei, dass Prävention für alte Menschen deutlich gestärkt werden müsse und dass die Pflege­versicherung einen deutlich stärkeren Leistungsanreiz für die Aktivierung und Rehabilitation alter Men­schen setzen solle. Differierende Bedeutungszuschreibungen und Bewertungen zeigten sich mit Blick auf Aspekte der sozialen Integration und der Lebensbindung im Alter, die in den Augen von Vertretern und Vertreterinnen des psychosozialen Beratungssystems als bedeutsamer bewertet wurden im Unterschied zu Aspekten der palliativen Versorgung, die vor allem von Angehörigen des medizinisch-pflegerischen Versorgungssystems betont wurden.

Schlagwörter Gesundheitliche Versorgung, palliative Versorgung, regionale Ungleichheit, Rehabili­tation, soziale Ungleichheit