Glas in der Frühen Neuzeit
Zitierempfehlung (Kapitel)

von Kerssenbrock-Krosigk, Dedo: Leonardos Blumenvase und die kostbare Verletzlichkeit von Glas, in: Cremer, Annette C. (Hrsg.): Glas in der Frühen Neuzeit: Herstellung, Verwendung, Bedeutung, Analyse, Bewahrung, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2022 (Höfische Kultur interdisziplinär (HKI) – Schriften und Materialien des Rudolstädter Arbeitskreises zur Residenzkultur, Band 6), S. 599-623. https://doi.org/10.17885/heiup.821.c14200

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-96822-070-3 (PDF)
ISBN 978-3-96822-071-0 (Hardcover)

Veröffentlicht am 17.08.2022.


Dedo von Kerssenbrock-Krosigk

Leonardos Blumenvase und die kostbare Verletzlichkeit von Glas

Abstract Der Beitrag widmet sich der gläsernen Blumenvase, die Leonardo da Vinci (1452–1519) seiner Maria mit dem Kinde (Nelkenmadonna, um 1475) in der Münchner Alten Pinakothek beigegeben hat. Die Vase ist klein, sie steht am Bildrand im Schat­ten, und gleichwohl ist es dieses Detail, das Giorgio Vasari (1511–1574) in seiner Be­schreibung, die mit großer Wahrscheinlichkeit diesem Bild galt, besonders hervor­hebt. Leonardos Vase ist ein Phantasieprodukt, deren Leitmotiv offenbar die drohende Zerbrechlichkeit ist, als Verweis auf die Verletzlichkeit der dargestellten Heiligen Familienidylle. Der Beitrag führt zum einen die Erkenntnisse zur Entstehung und Be­deutung der venezianischen Renaissanceglaskunst um 1450 zusammen und zum ande­ren die Hinweise auf Leonardos Auseinandersetzung mit dem Material Glas. In seinen Schriften spielen Beschichtungen eine besondere Rolle, sowohl hauchdünnes Glas als Schutzschicht als auch Firnisse auf Glas. Vasaris Beobachtung von Tau auf der Vase in der Nelkenmadonna mag somit nicht allein einem Motiv der antiken Ekphrasis ent­stammen, sondern lässt tatsächlich eine Absicht von Leonardo erkennen, nämlich eine Oberfläche festzuhalten, die sich aufgrund ihrer Durchsichtigkeit und Dünnwandigkeit der Darstellung entzieht.

Keywords Leonardo da Vinci (1452–1519), Giorgio Vasari (1511–1574), Angelo Barovier (gest. circa 1460), Glaskunst in der Renaissance, 15. Jahrhundert