Wir können uns immer irren. Über Fakten und gefühlte Wahrheiten

Karin Schumacher, Reimut Zohlnhöfer

Abstract


„Die Welt urteilt nach dem Scheine“ – lässt Johann Wolfgang von Goethe seinen Clavigo im gleichnamigen Trauerspiel sagen. Eben nicht nach dem äußeren Schein zu urteilen, den Dingen auf den Grund zu gehen und ihr wahres Sein zu erkennen, kann man als Aufgabe der Wissenschaft beschreiben. Doch lassen sich Sein und Schein tatsächlich immer klar voneinander trennen? Welche Rolle spielt der Irrtum im Forschungsprozess? Wie gehen wir damit um, dass zunehmend „gefühlte Wahrheiten“ an Glaubwürdigkeit gewinnen, wissenschaftliche Fakten dagegen dreist geleugnet werden? Und ist der Wissenschaftsbetrieb selbst nicht zuweilen in Gefahr, dem schönen Schein zu viel Bedeutung beizumessen oder sich von ihm blenden zu lassen? Über ihre Erfahrungen und Einschätzungen sprechen die Zellbiologin Karin Schumacher und der Politikwissenschaftler Reimut Zohlnhöfer.

Volltext:

PDF



DOI: http://dx.doi.org/10.17885/heiup.ruca.2017.11.23748

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-heiup-ruca-237487

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks