Soziale Ligaturen im Wandel: Fragmente einer Analyse sozialer Ungleichheiten

Angelika C. Messner

Abstract


Bei einer Einwohnerzahl von 1,369 Milliarden (Stand Juli 2013) weist die VR China zwar ein geringes Durchschnittsalter der Bevölkerung mit 36,3 Jahren auf, global gesehen aber leben hier bereits jetzt die meisten über Sechzigjährigen. China ist dem Klub der alternden, entwickelten Industriestaaten beigetreten – ohne bereits selbst ein entwickeltes Industrieland zu sein. Neben dem notorischen Frauenmangel und dem rapiden Anstieg der Lebenserwartung auf durchschnittlich 72 Jahre, beunruhigt die Tatsache, dass gegenwärtig die erste Elterngeneration der Ein-Kind-Politik das Rentenalter erreicht: Ihre Nachkommen, Einzelkinder, müssten beide Elternteile und vier Großelternteile (d.h. sechs Personen) versorgen. Auch wenn das im Juli 2013 lancierte Gesetz zum „Schutz der Rechte und Interessen älterer Menschen“ die Kinder von über Sechzigjährigen zu regelmäßigen besuchen verpflichtet, kann dies die staatlich kaum existente Altenpflege nicht wirklich ersetzen.

Der Vortrag stellt die Frage nach den Bindungen und Ligaturen angesichts einer sich verändernden Ökonomie und Moral-Landschaft in einzelnen Lebensverläufen alter Menschen.


Volltext:

PDF



DOI: http://dx.doi.org/10.17885/heiup.studg.2017.0.23647

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-heiup-studg-236471

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.