How to cite this title

Richter, Susan , Roth, Michael and Meurer, Sebastian (Eds.): Konstruktionen Europas in der Frühen Neuzeit: Geographische und historische Imaginationen. Beiträge zur 11. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Frühe Neuzeit, Heidelberg: Heidelberg University Publishing, 2017. DOI: 10.17885/heiup.291.389

More citation styles
Licenses

This work is licensed under a Creative Commons License 4.0
(CC BY-SA 4.0)
.
Creative Commons License BY-SA 4.0

ISBN

978-3-946054-51-1 (PDF)

978-3-946054-49-8 (Softcover)

978-3-946054-50-4 (Hardcover)

Published 09/28/2017.

Statistics


Susan Richter, Michael Roth, Sebastian Meurer (Eds.)

Konstruktionen Europas in der Frühen Neuzeit

Geographische und historische Imaginationen. Beiträge zur 11. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Frühe Neuzeit

Global history has long become an established field of research. At the 11th conference of the working group on the Early Modern Period (Historians’ Association, Germany), participants aimed at applying global-history approaches on early modern Europe. “Europe” has consistently been both a subject to and a concept of negotiation processes, which hardly kept to territorial borders or clear-cut topographically or language-bounded areas. The conference proceedings open up new views on geographical and historical imaginations of Europe from within and without, on claims of identity and alterity as well as on the mutability of periphery-centre relations. Moreover, they display the wide range of – internationally well-connected – historical research on the early modern period in Germany.

Prof. Dr. Susan Richter, Acting professor for (early) modern history at Heidelberg University. Research interests: History of Euro-Asian exchange and transcultural connections (16th – 18th Century), European legal and intellectual history, history of monarchies / dynastic history with a focus on the Holy Roman Empire and France.

Michael Roth M.A., Research Associate at the chair for (early) modern history at Heidelberg University. Research Interests: History of the electoral palatinate, political and cultural history of the Holy Roman Empire, France and Italy in the early modern period.

Sebastian Meurer M.A., PhD in history, scientific project manager of the Collaborative Research Centre 948 „Heroes – Heroizations – Heroisms” at the University of Freiburg. Research interests: Early modern British and Empire-history, European constitutional and administrative history, political economy.

Contents
PDF
HTML
Titelei
Inhalt
Danksagung
Susan Richter, Michael Roth, Sebastian Meurer
Konstruktionen Europas in der Frühen Neuzeit. Geographische und historische Imaginationen. Einleitung
Sektion I: Europas Peripherie als Europas Zentrum? Zum Selbstverständnis Schwedens, Russlands und des Osmanischen Reichs in der Frühen Neuzeit
Christoph Kampmann
Einführung
Inken Schmidt-Voges
„Et nos homines“. Schweden als frontier in der Kartographie und Historiographie des Olaus Magnus
Arina Lasarewa
Ein Reich in der Peripherie? Russische Europawahrnehmung im Kontext der Sicherheitspraxis des 17. Jahrhunderts
Markus Koller
Das Osmanische Reich und die christliche Staatenwelt – Überlegungen zur Handlungsmacht osmanischer Eliten im späten 16. Jahrhundert
Sektion II: Zonen der Barbarei in einem aufgeklärten Europa? „Mapping Europe“ in der Aufklärungszeit
Andreas Pečar
Einführung
Karsten Holste
Das Wechselspiel von Fremd- und Selbstexotisierung polnisch-litauischer Eliten im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts
Klemens Kaps
Von der Erfindung des Binnen­kolonialismus: Reformdiskurse der josefinischen Bürokratie im habsburgischen Galizien im ausgehenden 18. Jahrhundert
Damien Tricoire
Die Selbstkolonisierung Frankreichs. Die Angst der Aufklärer vor der französischen Barbarei
Moritz Baumstark
„Barbarians who inhabit the Banks of the Thames“ – Englandbilder schottischer Aufklärer zwischen Überlegenheits-anspruch und Untergangsvision
Sektion III: Orient-Okzident-Diskurse in der Frühen Neuzeit. Probleme und Chancen eines transkulturellen historischen Vergleichs
Erich Pelzer
Einführung
Charlotte Colding Smith
Turcica in North and Central European Libraries and Kunstkammers
Hiram Kümper
„Ein Wucherer als ein Osman“: Okzidentale Wirtschaftsethik und der Blick auf den Orient
Sektion IV: Europäisches Amerika - Außereuropäisches Russland? Die völkerrechtliche Anerkennung der USA und Russlands Status als europäische Großmacht im 18. Jahrhundert
Simon Karstens, Helga Schnabel-Schüle
Einführung
Michael Hochgeschwender
Die völkerrechtliche Anerkennung der USA im späten 18. Jahrhundert
Henner Kropp
Russland: Eine Großmacht auf drei Kontinenten und ihre Anerkennung als politischer Akteur in Europa im 18. Jahrhundert
Sektion V: Entdecker, Eroberer, Diplomaten und Sklaven: Hegemoniale und fragile Männlichkeiten an den Grenzen des frühneuzeitlichen Europa
Claudia Opitz-Belakhal
Einführung
Claudia Opitz-Belakhal
Carsten Niebuhrs „Reise nach Arabien“ (1761–1767) und die Männlichkeit des Orient-Forschers
Anna Becker
„La traduzion del Indio“. Die Comentarios reales des Inka Garcilaso de la Vega zwischen europäischer Wissenstradition und peruanischer Selbstbehauptung
Sektion VI: Wissen und europäische Expansion. Das epistemische Setting global agierender Institutionen in der Frühen Neuzeit
Jorun Poettering
„Bodenständiger Realismus“ als Erfolgskonzept kolonialer Herrschaft? Staat und Wissen über Naturressourcen im portugiesischen Amerika
Sektion VII: Languages of Communication: Southeast and East Asian Rulers in Treaties and Epistolary Communications (c. 1500-1750)
Peter Borschberg
Lost in Translation? The Languages of Euro-Southeast Asian Diplomacy in the Sixteenth and Early Seventeenth Centuries
VIII Abschlusskommentar
Hillard von Thiessen
Geschichte der Außenbeziehungen / Neue Diplomatiegeschichte
Anhang
Tagungsprogramm des Heidelberger Frühneuzeittages 2015
Über die Herausgeber und Autoren